Die Löwen sind Brennball-Könige

Premiere für das schulinterne Brennballturnier der 3. und 4. Klassen. Voller Spannung und Vorfreude betraten die vier Auswahlmannschaften die Sporthalle. Zehn Spielerinnen und Spieler bildeten jeweils eine Klassen-Auswahlmannschaft.

Schon das 1. Halbfinale der beiden 3. Klassen war an Spannung kaum zu überbieten. Mit nur einem Punkt Vorsprung (20:19) setzte sich die Klasse 3b ganz knapp durch.

Im Duell der 4. Klassen wurde die 4a ihrer Favoritenrolle gerecht und ging mit einem deutlichen 31:20 als Sieger hervor.

Die erste kleine Überraschung gab es im „kleinen Finale“ um den 3. Platz. Zumindest in dieser Höhe unerwartet – gewann die taktisch überlegene 3a mit 23:14 gegen die 4b.

Im Endspiel wurde es phasenweise hochklassig. Die 3b leistete grandiose Gegenwehr. Zwischendurch roch es sogar nach einer Sensation, aber am Ende zeigte das starke Team der 4a sein ganzes Können und sicherte sich mit 24:18 den Turniersieg.

Alle Mannschaften sorgten während des Turniers für eine ausgesprochen faire und freundschaftliche Atmosphäre in der Turnhalle. Dafür gab es besonderes Lob von den Schiedsrichtern.

Das Sieger-Team der Klasse 4a wird nach der Pokalübergabe in der Aula gefeiert

Text: T. Schröder / Foto: B. Willen

Übernachtung der 3a

Zum Ende eines intensiven und arbeitsreichen dritten Schuljahres hat sich die Klasse 3a gestern in der Schule zu einer Übernachtungsparty getroffen. Alle waren besonders aufgeregt, da an diesem Abend auch auf der Bühne die erste gemeinsame Theaterprobe stattfinden sollte.

In der Woche zuvor haben die Kinder in ihren Spielgruppen fleißig geprobt. Gesehen hatten sie die Ergebnisse untereinander bisher nicht. Dementsprechend kribbelig kamen gegen Abend alle in der Schule an.

Nachdem sich alle eingerichtet hatten und die Eltern verabschiedet wurden, kehrte Ruhe ein. Das Wetter war prima und die Zeit bis zum Abendessen wurde genutzt und das neue Spielhäuschen erprobt. Nach einem gemeinsamen Abendessen auf dem Schulhof machten wir uns ans Theaterspielen. Schnell war die Reihenfolge festgelegt und mit Spieleifer und großer Freude spielten die Gruppen ihre ausgearbeiteten Stücke vor. Die Begeisterung der „Zuschauer“ war groß. Es wurde viel gelacht und gelobt. Nach fast zwei Stunden „Theater“ waren sich alle einig: „Das ist viel besser als Fernsehen!“

Schließlich schlüpften alle in ihre Schlafanzüge und die Zeit bis zum Schlafengehen wurde zum Spielen, Quatschen und Vorlesen genutzt. Müde und zufrieden schliefen alle ziemlich schnell ein. Am nächsten Morgen hatten die Eltern für uns ein leckeres Frühstück vorbereitet. Ein großes „Dankeschön“ an dieser Stelle! Dies war ein gelungener Abschluss zum Ende unseres dritten Schuljahres und macht auf jeden Fall Lust das nächste Schuljahr.

Text und Bilder: S. Peters

Berichte der Kinder aus der Klasse 3a zum Waldtag am 23.05.2024

Wir, die dritten und vierten Klassen, waren im Brilliter Wald und wurden dort von der Jägerschaft Bremervörde durch spannende und lehrreiche Stationen begleitet. Hier einige Berichte von dem schönen Vormittag:

1.Station:

Wir haben ein Spiel gespielt, in dem wir Tiernamen den Tieren zuordnen mussten. Die ausgestopften Tiere sahen sehr echt aus. Wir haben fast alle Karten richtig zugeordnet. Es hat uns viel Spaß gemacht, das Spiel zu spielen.

von Jon, Leah, Vince und Anton W.

2.Station:

An dieser Station haben wir etwas über Rehfelle gelernt. Es gab von drei verschiedenen Hirscharten jeweils das Sommer- und Winterfell zu sehen. Danach haben wir alle gemeinsam drei Geweihe gesucht. Als wir die Geweihe gefunden haben, hat uns der Jäger etwas über Hirsche, Dammwild und Rehe erzählt. Dann sind wir weitergelaufen und haben noch ein ausgestopftes Rehkitz gefunden. Das Rehkitz ist gefunden worden, wurde zum Tierarzt gebracht und hat es leider nicht geschafft. Wir haben erfahren, dass wir ein Kitz niemals anfassen dürfen. Es hat uns sehr viel Spaß gemacht.

von Mia, Anna und Paula

3.Station:

Bei dieser Station mussten wir als Erstes ein Tier erraten und zwar die Fledermaus. Danach waren wir alle Fledermäuse. Uns wurden die Augen verbunden und wir mussten den Jäger fangen. Dieser war die Motte und hat uns durch Pfiffe die Richtung angezeigt. Das war gar nicht so einfach. Nun haben wir noch ein Waldsachen-Memory gespielt. Dabei haben wir in die rechte, verdeckte Hand alle eine Waldsache gekriegt. Jetzt mussten wir bei den anderen Kindern fühlen und die gleiche Waldsache finden.

von Jenke, Jara und Ella

4. Station:

Herr Köster hat uns in Gruppen aufgeteilt. Jede Gruppe musste verschiedene Dinge aus dem Wald suchen: Früchte und Samen, Pflanzen und Steine. Es ging schnell. Dann haben wir alle Sachen auf eine Decke gelegt. Wir haben die Sachen auf der Decke benannt.

von Matteo, Alberina und Fatema

5. Station:

Wir haben über Eichhörnchen geredet. Wir haben uns vom Jäger jeder 15 Nüsse geholt. Danach haben wir die Nüsse versteckt. Dann haben wir sie wieder gesucht. Nicht alle haben wir gefunden, weil auch andere Kinder unsere „geklaut“ haben. Wenn wir zu wenige wiedergefunden haben, sind wir in den „Eichhörnchenhimmel“ gekommen. Damit erklärte uns der Jäger, dass die Tiere, die ihre versteckten Nüsse nicht finden, den Winter nicht überleben.

von Tamme, Lene, Anton G., Abed

6.Station:

Zuerst haben wir ein Spiel gespielt. Wir haben zwei Reihen gebildet. Dann haben wir Tannenzapfenwerfen in Körbe gespielt. Das war gar nicht so einfach. Danach haben wir uns im Kreis aufgestellt. Die Jägerin hatte ein langes Seil dabei. Den Anfang hat sie einem Kind in die Hand gegeben. Dieses Kind war ein Käfer. Das nächste Kind hat ein Tier genannt, das den Käfer frisst, z.B. Vogel. Die Jägerin hat das Seil an das Kind weiter geleitet. Nun hat die Nahrungskette begonnen. So ging es weiter, bis alle Kinder mit dem Seil verbunden waren. Wir hatten viel Spaß dabei.

von Lennox und Lisa

Fotos: B. Willen

Die kleine Mühle

Das Geheimnis über das kleine Holzhäuschen auf unserem Schulhof wurde endlich gelüftet! Die Partymusik (von unserem neuen portablen Lautsprecher), die liebevolle Dekoration des Häuschens und ein rotes Band direkt vor dem Häuschen lockten am „Enthüllungstag“ viele neugierige Kinder bereits in der Pause an. Nach der Pause fand dann die offizielle „Enthüllung“ statt. Vor vielen aufgeregten Schülern und Schülerinnen erklärte Schulleiter Thomas Schröder, dass es sich bei dem Häuschen um ein „Spielehäuschen“ handelt, das mit vielen verschiedenen Spielsachen bestückt wurde. Nach einem spontanen Freudenjubel der Kinder erklärte Frau Larws anschließend, dass jede Klasse ab der kommenden Woche jeweils einmal in der Woche die Möglichkeit hat, sich in der großen Pause Spielsachen, die sich im Häuschen befinden, auszuleihen. Nach einer Woche „Testphase“, in der jede Klasse die Möglichkeit erhielt, das „Spielehäuschen“ in einer Unterrichtsstunde auszuprobieren, läuft nun bereits seit einigen Wochen die Ausleihe. Seitdem wurde an Ausleihtagen fleißig ausgeliehen und fröhlich gehüpft, gespielt und gebuddelt.

Zudem konnte jede Klasse einen Namensvorschlag für das Spielehäuschen einreichen. Danach haben dann alle, die in unserer Schule arbeiten und lernen, an einer Abstimmung teilgenommen. Inzwischen steht fest: Unser Spielehaus heißt „Die kleine Mühle“!

Text: A. Larws / Bilder: A. Larws, B. Willen

Fahrradtraining

Auch in diesem Jahr brachte das Fahrrad-Sicherheitstraining etwas Abwechslung in den Schulalltag der 3. und 4. Klassen der Grundschule Klenkendorfer Mühle. Eine Woche lang konnten die Schülerinnen und Schüler u.a. Kurvenfahrten, den Schulterblick, Handzeichen und eine Notbremsung auf dem Fahrradparcours üben, der auf dem Schulhof aufgebaut war. Einige Übungsstationen waren dabei durchaus eine Herausforderung.

Natürlich wurde nicht nur das sichere und geschickte Fahren auf dem Fahrrad trainiert. Auch die Verkehrssicherheit spielte eine Rolle. Daher wurden die Fahrräder durch Polizeibeamte der Polizeistation Gnarrenburg auf die Verkehrssicherheit überprüft.

Dank der Hilfe einiger Eltern konnte am Ende der Woche eine Übungsfahrt außerhalb des Schulgeländes durchgeführt werden. So mussten die Schülerinnen und Schüler ihr Können in vielen Stationen auf einer vorgegebenen Strecke durch die Ortschaft Brillit unter Beweis stellen. Am Ende der Trainingswoche waren sich alle einig: Wir freuen uns schon auf das Training im nächste Jahr!

Text: I. Buch / Fotos: Bücker, Willen, Peters

Osterprojekt in der Klasse 1a

Der Frühling steht vor der Tür und deshalb haben die Kinder der Klasse 1a begonnen sich mit einigen Frühblühern zu beschäftigen. Osterglocken, Krokusse, Schneeglöckchen und Tulpen wurden im Unterricht unter die Lupe genommen. Am Klassenlehrertag wurde passend zum Thema etwas ganz Besonderes von einer Mutter vorbereitet: Mit kleinen Ästen, Buchsbaum, Stroh und reichlich Dekorationselementen konnte jedes Kind eine “Osterglockentüte” herstellen.
Die Kinder waren eifrig bei der Sache und waren sehr stolz auf ihre Werke. Am Ende des Tages waren sich alle einig: „Das war toll!“

Text und Bilder: I. Buch

Mmmmhhhh…… Zucker!

Zucker bringt unsere Augen zum Leuchten! Ein Stück Kuchen, ein Bonbon oder ein leckeres Eis – da können viele – Klein wie Groß – nicht widerstehen. Zu viel davon ist aber ungesund und in unseren Lebensmitteln versteckt sich Zucker, wo wir ihn vielleicht nicht erwarten.

Die Klasse 4a hat sich 2 Wochen lang mit dem Thema Zucker in Lebensmitteln beschäftigt. Dabei haben die Kinder herausgefunden, dass der Körper für Muskeln und Gehirn eine kleine Menge Zucker benötigt. Sie haben aber auch gelernt, dass ein Zuviel an Zucker Übergewicht, Karies und schwerwiegende Krankheiten, wie Diabetes, auslösen kann. Außerdem wussten die Kinder zu berichten, dass sie von zu viel Zucker Bauchweh bekommen und zappelig werden und außerdem schlechter schlafen.

Im Unterricht haben die Kinder den Zuckergehalt von Lebensmitteln berechnet und mit Hilfe von Zuckerwürfeln sehr anschaulich dargestellt. Von der Zuckermasse in den Lebensmitteln waren die Kinder sehr überrascht. Aus diesem Grund waren sie gerne bereit an einer „Zuckerchallenge“ teilzunehmen. Es galt, 3 Tage ohne Süßigkeiten und gesüßte Getränke auszukommen. Es war gar nicht so leicht, dies durchzuhalten. Nach der Challenge berichteten sie, dass sie zu Beginn zum Teil schlecht gelaunt und müde waren, am Ende jedoch bereits bemerkten einige, dass sie weniger zappelig waren und besser schliefen.

Zum Abschluss dieser Einheit luden sie die Klasse 4b ein, um ihnen von ihren Entdeckungen und Erfahrungen zu berichten.

Text und Fotos: J. Müller

Die Faschingsfeier in der Klasse 4a

Dieses Jahr war das letzte Karnevalsfest in unserer Klasse. Deswegen haben wir das letzte Mal Karneval genossen. In der zweiten Stunde begann die Vorbereitung. Wir haben alles mit Luftschlangen dekoriert, sogar die Tafel. Adele hat die Schilder für die Süßigkeitenbar geschrieben. Dort gab es Süßes, wie zum Beispiel Gummibärchen, M&M‘s und Kaubonbons. Beim Salzigen waren Brezeln und Salzstangen. Und beim Sauren waren saure Gummibärchen und saure Kaubonbons.

Nach der Pause begannen wir zu feiern und haben Limbo gespielt. Danach haben wir „Reise nach Jerusalem“ gespielt. Ganz plötzlich kam die Klasse 3b in die Klasse und wir haben eine Polonäse durch die ganze Schule gemacht. In der Aula angekommen, führte die Klasse 3b einen Tanz zu „Ich hab einen Delfin in meiner Bauchtasche“ vor. Alle fanden es so toll, dass sie Zugabe gerufen haben. Deswegen führten sie auch Helikopter vor. Wir gingen nach der wilden Tanzparty wieder erschöpft in unsere Klasse zurück. Doch dann hieß es „Weiter geht die Party“. Wir haben noch ein paar Runden Stopptanz gespielt. Doch dann hieß es: “Jetzt wird abgebaut.“

Manche Mädchen waren sehr traurig, denn das war das letzte Karneval in der Klenkendorfer Mühle.

Bericht von Leana (4a)